Finanzielle Förderung von Autogas


Autogas ist deutlich umweltfreundlicher als etwa Benzin. Daher entschloss sich der Staat dazu, dieses zu fördern. Ursprünglich war eine staatliche Förderung bis zum Jahre 2009 geplant. Diese wurde jedoch zwischenzeitlich bis zum Jahr 2018 verlängert. Diese spezielle staatliche Förderung bewirkt, dass Autogas etwa im Vergleich zu Benzin deutlich günstiger ist. Das und der Aspekt der Umweltfreundlichkeit führen dazu, dass die Zahl der Leute, die mit Autogas fahren, stetig ansteigt. Auch in den anderen Ländern Europas erfolgt eine spezielle Förderung von Autogas durch den Staat.

Aber nicht nur bei der Besteuerung, sondern auch z.B. beim Umbau eines Fahrzeuges auf Autogas wird man gefördert. So erhält man etwa für die Umrüstung auf Erdgas eine Förderung in Bargeld oder in Form von Tankgutscheinen. Diese Förderung beträgt in der Regel 300 bis 1000 Euro. Sie erfolgt durch die örtlichen Energieversorger. Auch beim Erwerb eines neuen Fahrzeuges, das mit Erdgas fährt, kann man eine finanzielle Förderung erhalten. Hierüber sollte man sich am besten direkt beim entsprechenden Autohändler erkundigen. Leider sind solche Förderungen allerdings regional begrenzt und sehr unterschiedlich. Hier hilft es, einfach beim örtlichen Gasversorger oder bei der Stadt anzufragen.

Reich sind wir zwar an dreißig Millionen Autos, aber arm, bettelarm, an reinem Trinkwasser und gesunder Atemluft.

-Hubert Weinzierl (*1935), dt. Naturschützer-